Kernseife gegen Viren

Kernseife als Schutz gegen Corona und Influenza

Ob bei Grippe (Influenza) oder der durch das neuartige Corona Virus hervorgerufenen Lungenkrankheit (Corvid-19): Bei ansteckenden Virusinfektionen ist regelmäßiges Händewaschen mit Seife eine der wichtigsten Schutzmaßnahmen. Das bestätigt auch das Robert-Koch-Institut (RKI).

Die Hände sind die häufigsten Überträger von Krankheitserregern

Ob beim Händeschütteln oder Türen öffnen: die Hände kommen meist zuerst in Kontakt mit Bakterien oder Viren. Von den Händen können die Keime dann über die Schleimhäute von Mund, Nase oder Augen in den Körper eindringen und eine Infektion auslösen.

Die einfache Lösung dagegen: Hände waschen mit Seife. Viren werden durch Seife zwar nicht zerstört, aber wirkungsvoll von der Haut gewaschen. Ohne Seife ist der Reinigungseffekt deutlich geringer.

Wasser und Seife reicht

Das Robert-Koch-Institut (RKI) rät vom Gebrauch von Atemschutzmasken ab und hält auch Desinfektionsmittel im Alltag für unnötig. „Wasser und Seife reicht“, sagt Vizepräsident Lars Schaade. Gesichtsschutz hält er ebenfalls für ungeeignet. „Es gibt keine wissenschaftliche Evidenz, dass das irgendeinen Sinn hat.“

So schützt Du dich gegen Viren

  • Hände mehrmals am Tag für 20 bis 30 Sekunden gründlich mit Seife waschen.
  • Hände vom Gesicht fernhalten,
  • Aufs Händeschütteln verzichten.
  • Räume regelmäßig lüften.

Weitere Infos

Webseite des Robert-Koch-Instituts: rki.de